Licht und Dunkelheit

Die letzten zwei Tage waren anstrengend, die Dunkelheit hat angeklopft. Ich weiß, sie kann mir nichts anhaben, dennoch ist es unangenehm, schubste mich aus meiner Mitte. Was ist die Dunkelheit? Bei mir ist es ein dunkles, negatives Gedankenkarussell, kaum zu kontrollieren Es greift nach mir, zerrt an mir. Nach einer Zeit gebe ich auf meine Gedanken kontrollieren zu wollen, es will gefühlt werden. Also, Heavy Metal auf die Ohren und los.
Ich fühle Wut. Fühlt sich gar nicht so schlecht an und es dauerte nur kurz. Dann sitze ich da.

Rechts Hell, links Dunkel. Dazwischen ich. Ich breite meine Arme aus, reiche Ihnen die Hände. Sie legen sich auf meine Hände. Dort liegen sie eine Zeit lang. Ohne Druck, ohne Hast, ohne Zwang, ganz entspannt. Irgendwann schließe ich meine Hände. In der linken Hand die Dunkelheit, in der rechten das Licht. Ohne Widerstand bringe ich meine Hände vor der Brust zusammen, lasse Licht und Dunkelheit miteinander tanzen, in perfekter Harmonie. Lege dann die Hände auf mein Herz. Das Licht kennt den Weg, fließt in mich, ist dort zu Hause. Die Dunkelheit folgt ihm ganz selbstverständlich, findet ihren Platz. Ich heiße sie willkommen. Tränen fließen. Das Gefühl von Vollständigkeit, Ganzheit erfüllt mich.

Ich bin ein Lichtwesen. Heute habe ich die Dunkelheit integriert.

Ich bin zutiefst berührt, demütig und dankbar. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.