Ich wünsche mir…

Ich wünsche mir…

… dass wir verschiedene Meinung und Perspektiven zulassen. Aus den unterschiedlichsten Richtungen. Und selbst diese, die nicht wissenschaftlich belegt sind. Es gibt so vieles, was wir nicht erklären können. So viele intuitive, weise Menschen, die ein Wissen haben, was sie fühlen können, aber nicht rational erklären. 
Ich wünsche mir, dass wir diesen Menschen mit genauso viel Respekt begegnen, wie der Wissenschaft und der Rationalität. Beides ist gleich gültig, beides braucht es und hat Stärken und Schwächen. Und beides kann sich so gut ergänzen. Das wünsche ich mir.
Ich wünsche mir eine ganzheitliche, integrale Perspektive. 

Ich wünsche mir, dass wir aufhören uns alle gleich zu machen und zu normen. Wir haben so viele unterschiedliche Qualitäten, mit denen wir uns gegenseitig noch mehr unterstützen und stärken können. Durch das Gleichmachen, kennen viele ihre Qualitäten und Gaben nicht einmal. 
Ich wünsche mir, dass wir zur Individualität zurückfinden und damit zu unserer ureigenen Ver-rücktheit. 
Ich wünsche mir, dass wir unseren individuellen Ausdruck finden. Sei es in Worten, Bewegungen, Tönen, Bildern, Taten. 

Ich wünsche mir, dass es normal ist auf der Strasse zu unserer Lieblingsmusik zu tanzen und miteinander zu lachen. 
Ich wünsche mir, dass es normal ist auf der Strasse in Tränen auszubrechen oder seine Gefühle zu zeigen, ohne für krank oder helfenswert angesehen zu werden. 
Ich wünsche mir, dass es „normal“ nicht mehr gibt, weil wir das nicht mehr definieren können und wir der „Norm“ nicht mehr entsprechen müssen. 

Ich wünsche mir, dass unsere Kinder frei aufwachsen und sich entfalten können, wie es ihnen entspricht. 

Ich wünsche mir, dass wir die Angst und den Tod als Freund in unser Leben integrieren können und somit nicht mehr abhängig snd von Kontrolle und Sicherheit. 
Ich wünsche mir stattdessen, dass wir das Abenteuer wieder in unser Leben einladen und uns den Veränderungen des Lebens hingeben. 

Ich wünsche mir, dass wir uns selbst so akzeptieren und lieben können wie wir sind und nicht anders sein wollen. 
Ich wünsche mir, dass wir wieder lernen uns nur noch von unserem eigenen inneren Navigationssystem leiten zu lassen und niemanden brauchen, der uns sagt, was wir am besten tun sollen und was gut für uns ist. Denn das kann niemand außerhalb von uns wissen. 

Ich wünsche mir ein miteinander in unserer Einzigartigkeit. Ich wünsche mir die Bereitschaft mit uns selbst zu sein und uns dadurch besser kennen zu lernen und unsere Schatten auszuleuchten. Denn dann kommen wir immer mehr zurück zu uns und somit erst, aber dann automatisch, zu einem echten WIR. 

Es fängt immer mit uns selbst an. 
Ich fange an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.