Der Weg ist das Spiel


Der Weg ist nur das Ziel, wenn der Weg auch Spaß macht.
Heute war ich Laufen. Mein Verstand zählte 1000 Gründe auf, warum es besser wäre es nicht zu tun.

Zu kalt, zu verregnet, nix gescheites zum anziehen, zu verspannt im Rücken, etc. Ich war drauf und dran es nicht zu tun. Aber mein Körper wollte es. Nachdem ich die letzten Tage nur drinnen war ohne viel Bewegung, wollte mein Körper unbedingt laufen. Also irgendwas angezogen und raus.
Und es hat so viel Spaß gemacht.

Wie lange bin ich gelaufen? Keine Ahnung.
Wie weit? Keine Ahnung.
Wie schnell? Keine Ahnung.

Jetzt könnte man sagen, dass ich mit dieser Einstellung und ohne Disziplin auch nie besser werden kann? Nie etwas erreichen kann.
Stimmt, es geht nicht darum etwas zu erreichen, wenn es keinen Spaß macht. Ich will nichts erreichen. Es geht um das Gefühl in dem Moment.

Egal was wir im Leben tun, wir tun es nur, weil wir ein gutes Gefühl fühlen wollen oder weil wir ein unangenehmes Gefühl nicht fühlen wollen. Bei Allem und das ist IMMER so! IMMER☝️

Ich wollte laufen, um zu laufen. Die Bewegung hat Spaß gemacht. Als der Spaß weg ging, hab ich aufgehört zu laufen. Es war genug.

Es funktioniert für mich nicht, mich zum Laufen zu zwingen, weil ich etwas erreichen will, z.B. bessere Kondition etc. Dann bin ich im Widerstand mit dem, was ich tun muss um einen Zustand zu erreichen, von dem ich mir dann erhoffe, dass ich mich besser fühle. Wenn mir der Weg keinen Spaß macht, macht mir das Ziel auch keinen. Denn ich muss ja weiterhin Dinge tun die mir keinen Spaß machen um das Ziel zu erhalten oder ein neues zu erreichen. Denn wie wir alle aus Erfahrung wissen…. Das schöne Gefühl eines erreichten Zieles hält nicht lange an, dann braucht es entweder mehr oder Neues. Wenn der Weg Spaß macht, braucht es kein Ziel. Das ist Freiheit!

Das Gefühl, was ich heute beim Laufen hatte kann nicht besser werden, es war ja schon perfekt. Alles andere ist die Karotte vor der Nase, die unerreichbar bleibt und für die ich mich quälen muss.

Wenn ich nur meinem Körpergefühl folge, leitet es mich zu Herausforderungen, Spaß und vermeintlichen Zielen, die ich niemals hätte planen können. Dann gehe ich dem Leben entgegen und erreiche Dinge, die ich nicht für möglich gehalten habe. Vielleicht sogar bessere Kondition, einfach nur weil mir das Laufen soviel Spaß macht.

Wie kann also der Weg das Ziel sein, wenn Du den Weg scheiße findest?

Es geht darum Deinen ureigenen Weg zu finden und zu gehen, der Dir Spaß macht. Ohne Ziel.

Folge Deiner Freude, nicht einer Karotte 🙃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.