Jedes Loslassen ist ein Sterben, jedes Sterben ist ein JA zum Leben.

Jedes Loslassen ist ein Sterben, jedes Sterben ist ein JA zum Leben.

Wenn wir ausatmen lassen wir los, wenn wir einatmen fließt Leben in uns. Das eine geht nicht ohne das andere. Es fließt. Das ist Leben.
Wenn wir essen nehmen wir lebenswichtige Nahrung auf, die wir dann wieder loslassen.
Wenn wir festhalten, ist das der Tod. Beim Atmen und Essen ist uns das klar, es passiert einfach, unbewusst und ohne unser Zutun. Da gibt’s keine andere Möglichkeit. Wir denken nicht darüber nach.
Bei der Gestaltung unseres Lebens scheint das schwieriger, obwohl es genau dasselbe ist.

Alles was wir festhalten, bringt den Tod. Egal, ob es um Liebe, Beziehungen, Job, Geld, Gefühle, Ängste, Glück oder Pläne geht. 

Und es geht hier nicht um das Loslassen im Außen, nicht darum die Beziehung zu beenden oder alles Geld zu verschenken oder die Pläne aufzugeben.

Es geht einzig um das Loslassen im INNEN. Wenn wir nichts mehr festhalten und uns dem Leben hingeben mit ALLEM, was dann möglicherweise passieren kann, sind wir frei, offen, weit und im Urvertrauen. Dann beschenkt uns das Leben.

Wenn Du magst, übe mit kleinen Dingen, etwas von dem Du glaubst, das es Dir viel bedeutet, was Du nicht verlieren möchtest, worum Du Dir Sorgen machst. Übe das Loslassen.

Wäre es wirklich so schlimm, wenn Du es verlierst? Was passiert dann? Was wäre dann? Würde es Dein Leben so sehr beeinträchtigen? Oder wäre da vielleicht sogar Platz für etwas Neues? Vielleicht sogar etwas besseres? Könntest Du ohne es Leben/Überleben? Ist dann vielleicht sogar Ballast weg? Hast Du es überhaupt in der Hand, dass Du es festhalten kannst oder ist das sowieso nur eine Illusion? Die Illusion der Kontrolle? Wenn es nicht in Deiner Hand liegt, warum machst Du Dir dann Sorgen?

Fühle in jede dieser Fragen hinein, spiel damit und wenn Du magst berichte mir von Deinen Erfahrungen.

Meine Erfahrungen sind, es macht mich leicht, offen und frei. Ich mache mir keine Sorgen mehr. Wenn mein Plan nicht aufgeht, geht etwas anderes auf und das wird viel besser sein. Denn das Leben weiß genau, was gut für mich ist und was ich brauche.
Darauf zu vertrauen, nimmt mir den Druck, etwas unbedingt erreichen oder haben zu wollen. Es ist leicht.

Ich habe einen Plan, der keiner ist. Ich folge einfach meiner Freude und beobachte staunend, was das Leben daraus macht und ob sich mein Plan fürs Leben erfüllt oder ob ich den Plan meines Lebens erfülle.

Viel Spaß beim Sterben üben 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.