Ein Plädoyer für die Gleichgültigkeit

Ist mir egal.
Seit einigen Tagen bin ich in der Egal-Phase. Die Sonne scheint… egal. Es schneit….egal. Ich muss hier bald ausziehen….egal. Ziehe ich da hin oder dorthin….egal. Will ich in Wien leben oder auf Hawaii…egal. Schmusemusik oder Heavy Metal….egal. Alles ist gleichwertig, gleich gut. Vielleicht ist einfach das Bewerten weg gefallen oder zumindest nicht mehr so präsent? Oder der Widerstand ist weg? Oder beides? Egal. „Ein Plädoyer für die Gleichgültigkeit“ weiterlesen

Bedingungslos und doch mit Bedingung

Bedingungslose Liebe soll es sein. Nicht nur in Liebesbeziehungen, sondern in allen Beziehungen. Und am besten auch bei jedem Menschen. Jeden Menschen bedingungslos lieben. Ah, herrlich. So muss es im Paradies sein.
Ich bin immer wieder zutiefst berührt, wenn Menschen erzählen, dass es ihnen gelungen ist bedingungslos zu lieben. Das ist so schön .
Aber hält das auch an? Breitet sich das aus?

„Bedingungslos und doch mit Bedingung“ weiterlesen

Wie findest Du Deine Gabe?

Deine Gabe, ist Dir gegeben, das steckt schon im Wort. Sie ist einfach, simpel, unspektakulär. Viele werden diese Gabe haben, denn es werden mehr, als nur Du gebraucht, um damit zu dienen. Es ist etwas Besonders und auch wieder nicht, ganz einfach und natürlich. Vielleicht macht es Dir Spaß, hat es Dir immer schon Spaß gemacht. Vielleicht auch nicht, weil Dir der Spaß daran genommen wurde, aber Du hast trotzdem das Talent. Was immer es ist, ich bin sicher, es ruft Dich. Vielleicht haben es die Menschen, die eine handwerkliche Gabe haben leichter, weil sie es direkter fühlen können. Das weiß ich nicht. Ausprobieren und reinfühlen ist immer gut.
Bei mir war das so:
„Wie findest Du Deine Gabe?“ weiterlesen

Dualität oder Non-Dualität? Eine Entscheidung!?!

Am Wochenende war ich auf einem Reflexionsseminar. Am 2. Tag machten wir eine geführte Meditation.. Eine Art Trancereise, wie ich sie schon kenne und schon öfter gemacht habe. Ich gehe eine Wendeltreppe runter und gelange an einen wunderschönen Strand. Diesmal kamen aber die Worte auf der vorletzten Stufe: Langsam löst sich Dein Körper auf….. hä, was? Ich will doch den Sand unter meinen Füßen spüren und den Wind auf meiner Haut, wie sonst auch. Ich merke wie sich meine Beine schon langsam auflösen. Ich muss mich entscheiden. Es formuliert sich die Frage: Willst Du Dualität oder Non-Dualität. Ich entscheide mich für die Non-Dualität. Mein Körper verschwindet. Ich schwebe. Über dem Strand. Es wird weit, immer weiter. Ich werde weiter. Ich dehne mich aus. Ich bin überall. Ich bin weg. Der Strand ist weg. Da ist nichts mehr. Und da ist alles.

„Dualität oder Non-Dualität? Eine Entscheidung!?!“ weiterlesen

Warum sind wir es, die am Schmerz festhalten?

Weil wir sonst nichts zum Festhalten haben. Und Festhalten setzen wir gerne gleich mit Kontrolle haben. Die Freude können wir ja auch nicht festhalten, denn alles was wir festhalten wollen, verlässt uns wieder.
Warum ist das also beim Schmerz nicht so?

„Warum sind wir es, die am Schmerz festhalten?“ weiterlesen

Ich bin nicht Dein Spiegel! Du bist mein Spiegel!

Die Perspektive macht den Unterschied. Ich nehme die Verantwortung zu mir zurück und lasse die Verantwortung des Anderen bei ihm. Es ist weder meine Aufgabe der Spiegel eines anderen zu sein, noch ist es meine Mission zu behaupten, ich wäre es. Das ist eine Anmaßung. Ich kann nicht wissen, was in dem anderen gerade vorgeht.
Die Spiegelgesetze gelten immer nur für MICH. „Ich bin nicht Dein Spiegel! Du bist mein Spiegel!“ weiterlesen

Versprochen!

Das Wort “Versprechen“ hat zwei Bedeutungen.
Ich kann jemandem etwas versprechen und ich verspreche mich.
Wenn ich jemandem etwas verspreche soll das eine mit 100%iger Sicherheit stattfindende Handlung meinerseits in der Zukunft beschreiben. Das ist schlichtweg nicht möglich. Ich wäge also jemanden in der Sicherheit, dass ich etwas tue, ohne zu wissen ob ich es auch wirklich tun werde. Was ich mit dem Versprechen ausdrücken will ist: Ich sage Dir, dass ich es tue, dann beruhigst Du Dich und lässt Du mich mit dem Thema in Ruhe. „Versprochen!“ weiterlesen

Klarheit – Offenheit – Schmerz – Heilung

Klarheit braucht Offenheit. Für Offenheit braucht es Mut, denn Offenheit kann zu Schmerzen führen. Und Schmerzen führen in die Heilung, wenn wir sie annehmen, Vergangenes loslassen und in die Eigenverantwortung gehen. So habe ich es am Wochenende bei einer Zusammenkunft von 7 Menschen erlebt. „Klarheit – Offenheit – Schmerz – Heilung“ weiterlesen